Weitere Forderungen ehem. Kolonien über Wiedergutmachung?

Literatur. Fernsehen, Radio, Websites und sonstige Publikationen

Weitere Forderungen ehem. Kolonien über Wiedergutmachung?

Beitragvon Holger Kotthaus » Di 22. Aug 2017, 18:30

Diskussion vom 31. Juli 2017 auf Deutscher Welle

Namibia fordert von Deutschland Entschädigungen für den Völkermord an den Herero und Nama.
Werden frühere deutsche Kolonien wie Kamerun oder Tansania nachziehen? Die DW sprach mit
dem Kolonialforscher Jürgen Zimmerer.


Quelle:
http://www.dw.com/de/deutscher-kolonial ... a-39911019
Benutzeravatar
Holger Kotthaus
 
Beiträge: 117
Registriert: Do 24. Apr 2008, 11:41

Re: Weitere Forderungen ehem. Kolonien über Wiedergutmachung

Beitragvon Redaktion » Di 22. Aug 2017, 20:48

Erstaunt nicht wirklich, nachdem nun auch die Polen wieder den Finger heben...

Interessant, daß die DW wieder dies Bild mit einem Überfall der Damara während des Bondelszwart-Aufstandes zeigt. :?

http://www.reichskolonialamt.de/inhalt/ ... uriose.htm
Benutzeravatar
Redaktion
Moderator
 
Beiträge: 710
Registriert: Di 15. Apr 2008, 10:24

Re: Weitere Forderungen ehem. Kolonien über Wiedergutmachung

Beitragvon manfred12 » Sa 26. Aug 2017, 16:20

Wie kann ein Mann, der sich mit der Deutschen Kolonialgeschichte beschäftigt und als Fachmann gelten möchte, Sätze sagen, wie:
"Es hat Massaker gegeben. Die Eroberung der vier ehemaligen deutschen Kolonien war brutal. Heute würde man sagen: von Kriegsverbrechen begleitet"
Der Mann ist ein Deutscher, kein Engländer, der mit dem Blaubuch unter dem Kopfkissen einschläft. Ich glaube das Wort Nestbeschmutzung wird bald wie
Blitzkrieg und Kindergarten im Weltwörterbuch verankert sein. So jetzt mache ich die Rotweinflasche zu und warte auf die Männer in den langen Mänteln und den Schlapphüten.
manfred12
 
Beiträge: 9
Registriert: Fr 20. Sep 2013, 13:12

Re: Weitere Forderungen ehem. Kolonien über Wiedergutmachung

Beitragvon Holger Kotthaus » So 27. Aug 2017, 09:23

Keine Entschuldigung; sondern nur eine Erklärung:

Bei Aussagen solcher Artikel muss wohl die Politische Situation in Deutschland und der Status der Autoren berücksichtigt werden.
Gerade Wissenschaftler, die in erster Linie von öffentlichen Aufträgen abhängig sind und den damit verbundenen kommerziellen
Zielen, werden ohne Einhaltung dieser, nicht öffentlich geforderten `Political Correctness´ mit Sicherheit weniger erfolgreich sein,
als Solche die sich `fügen´.

13525569_292839397771401_3501512_n.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Holger Kotthaus
 
Beiträge: 117
Registriert: Do 24. Apr 2008, 11:41


Zurück zu Medien-Hinweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron