Kriegsflagge aus DOA

Ausrüstung, Uniformen, Bewaffnung, Expeditionen, Gefechte, Kriege etc.

Kriegsflagge aus DOA

Beitragvon Redaktion » So 4. Dez 2016, 17:27

Ich bekam einen Hinweis auf eine abgelaufene Auktion bei ebay.
Interessantes Stück, das wohl aus dem Nachlass von Hauptmann Paul Baumstark stammt.

originale Reichskriegsflagge der Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika (DOA) aus dem ersten Weltkrieg, Abmessungen 145 x 91 cm
von Kämpfen gezeichnetes Original aus der ehemaligen Kolonie DOA (heute Tansania), mit Stempeln aus dem Nachlass meines Großvaters, der dort ab 1897 Offizier der kaiserliche Schutztruppe war und 1916 verletzt in britische Gefangenschaft geriet. Die Fahne ist am Ende stark ausgeweht und weist - entsprechend dem Einsatz unter Gefechten mit britischen Kolonialtruppen - weitere Beschädigungen auf, wie auf den Fotos zu sehen. Daten zur Authentizität und Geschichte können mitgeliefert werden


Flagge 1.jpg


Flagge 2.jpg


Flagge 3.jpg


Flagge 4.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Redaktion
Moderator
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 15. Apr 2008, 10:24

Re: Kriegsflagge aus DOA

Beitragvon Holger Kotthaus » Mo 5. Dez 2016, 19:11

Historisch sicher ein interessantes Exemplar. Briten oder Franzosen hätten für solch eine Fahne
Ihrer Kolonialstreitkräfte mit Sicherheit weit mehr, als die in Deutschland erzielten € 875,- aufgebracht.

Persönlich sind mir solche Sammlerstücke zwar ziemlich gleichgültig, aber das Kolonialgeschichtliche
Interesse daran teile ich natürlich ebenfalls. Dass deutsche Museen für solche Exponate kein Geld
ausgeben, ist angesichts des `verordneten´ Mainstreams in der BRD auch nicht anders zu erwarten.


Die unten fett dargestellte Bemerkung hat mich veranlasst mal kurz online nachzusehen was unter dem
Namen zu finden ist, da ich weitere Details zu ihm auch nicht auswendig weis.

“ . . .Die Fahne ist am Ende stark ausgeweht und weist - entsprechend dem Einsatz unter Gefechten
mit britischen Kolonialtruppen
- weitere Beschädigungen auf, wie auf den Fotos zu sehen. . . “


Der Kolonialoffizier Paul Baumstark:
http://www.freiburg-postkolonial.de/Sei ... rk-DOA.htm

Trotzdem bleibt für mich die Frage offen ob es sich um eine allgemeine Fahne eines Truppenkörpers (Kompanie
oder Abteilung) oder die einer Dienstelle, die Hauptmann Paul Baumstark vertreten hat, (Schirati oder Muansa)
handelt. Wobei es gut möglich ist, dass es hier äußerlich gar keine Unterschiede geben muss.
Benutzeravatar
Holger Kotthaus
 
Beiträge: 120
Registriert: Do 24. Apr 2008, 11:41

Re: Kriegsflagge aus DOA

Beitragvon Redaktion » Mo 5. Dez 2016, 21:26

Über Hauptmann Paul Baumstark findet sich auch etwas in der "Grünen Reihe" zum Thema Offiziere in DOA während des Weltkrieges.

Ich finde solche Einzelstücke mit Geschichte immer sehr interessant. Klar sollte so etwas im Museum landen, aber da werden heute lieber andere Sachen gekauft. Heldenverehrung ist nicht angesagt. Auch die letzten Mythen werden systematisch demontiert. Baron Richthofen wird zum liebessüchtigen Mörder, der Freude am Metzeln hat. Bei Martin Luther rückt der Fokus auf seinen Antisemitismus und so weiter. Die Idole ganzer Generationen werden von den Sockeln gestossen...

Zum Preis: tja, "Verliererfahnen" sind immer billiger als die der Sieger...
Benutzeravatar
Redaktion
Moderator
 
Beiträge: 721
Registriert: Di 15. Apr 2008, 10:24

Re: Kriegsflagge aus DOA

Beitragvon Holger Kotthaus » Mi 7. Dez 2016, 16:53

Über Hauptmann Paul Baumstark findet sich auch etwas in der "Grünen Reihe" zum Thema Offiziere in DOA während des Weltkrieges.

Das erste Büchlein ist bereits so abgriffen das ich es habe schon zweimal nach bestellen musste. Ein wirklicher `Meilenstein´ zum Thema DOA . .


Zum Preis: tja, "Verliererfahnen" sind immer billiger als die der Sieger...

. . . hat aber mit Bestimmtheit etwas Melancholischeres; wenn nicht gar wehmütiges, als immer nur zu siegen.
Britische Flaggen gibt’s deswegen ja wie Sand am Meer. . . . ;)


Ich finde solche Einzelstücke mit Geschichte immer sehr interessant. Klar sollte so etwas im Museum landen, aber da werden heute lieber andere Sachen gekauft. Heldenverehrung ist nicht angesagt. Auch die letzten Mythen werden systematisch demontiert. Baron Richthofen wird zum liebessüchtigen Mörder, der Freude am Metzeln hat. Bei Martin Luther rückt der Fokus auf seinen Antisemitismus und so weiter. Die Idole ganzer Generationen werden von den Sockeln gestossen...

Ansonsten würde ich hier auch nur ins gleiche Horn blasen. - Na ja; machen wir hier keine Meckerecke daraus.
Benutzeravatar
Holger Kotthaus
 
Beiträge: 120
Registriert: Do 24. Apr 2008, 11:41


Zurück zu Militär und Polizei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron